Wetter:


 

 

 
Unsere wichtigsten Termine für 2017:


Am 17.02.17 um 19:00 Uhr: Mitgliederversammlung in der "Sportgaststätte Möckmühl ".


Am 18.02.17 um 13:00 Uferreinigung, Treffpunkt Parkplatz Sportheim


Stadtfest vom 23.-25.06.17
In diesem Jahr sind wir wieder neben der Stadtkirche zu finden.
Unsere Spezialitäten wie gewohnt: Forellen im Bierteigmantel und Seelachsfilet mit Kartoffelsalat.


Fischerfest vom 15.-16.07.17
"Im Haag" (nähe Fussgängerbrücke Seckach)


Grillfest der Vereinsfamilie am 22.07.17 ab 17:00 Uhr


Farbiger Besuch am Gartenteich.

Foto: G. Metzger

Bei hohem Wasserstand und eingetrübter Jagst, wird unser Gartenteich regelmäßig von einem Eisvogel besucht. Ziel dieses farbigen Gesellen sind die zahlreichen Moderlieschen, die er dann im klaren Wasser erbeuten kann.
Wie gut, wenn man in der Not solche Alternativen hat.


Info zum Thema Nachtangelverbot.
Baden-Württemberg ist das einzige Bundesland, in dem noch ein Nachtangelverbot besteht.

Landesfischereiverordnung § 3 (1) Satz 5:
„Der Fischfang ist nur einen Stunde vor Sonnenaufgang bis eine Stunde nach Sonnenuntergang, der Aal-, Wels und Krebsfang bis 24 Uhr, für den Zeitraum der Einführung der mitteleuropäischen Sommerzeit bis 1 Uhr, gestattet.

Der VFG hat erneut zu einer Abstimmung per Stimmzettel aufgerufen. Rücksendefrist war der 06.01.2015.
Der Rücklauf betrug knapp 10 %.
Das Ergebnis: 81 % sind für die Aufhebung des Nachtangelverbotes.

Ob jetzt auch die Landespolitik Handlungsbedarf sieht, eine entsprechende Gesetzesinitiative zur Aufhebung des Nachtangelverbotes zu starten bleibt abzuwarten.


An alle Mitglieder:
Für unsere Fotogalerie, benötigen wir Eure Mithilfe.
Wir suchen noch Landschaftsaufnahmen unserer Jagst, historische Aufnahmen von Vereinsaktivitäten, oder Bilder von gefangenen Fischen usw.
Kontakt, oder direkt senden unter:


Zitate berühmter Persöhnlichkeiten, über deren Aussagen auch wir Angler uns ab und zu Gedanken machen sollten.

 

 

Die Flunder ist Fisch des Jahres 2017.

(Auszüge aus der Pressemitteilung des Deutschen Angelfischerverbandes (DAFV), des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) und des Bundesamtes für Naturschutz (BfN)

(© Mario Merkel)

Die Flunder (Platichthys flesus) ist primär eine marine Fischart, die entlang der gesamten europäischen Küsten verbreitet ist. Sie ist nachtaktiv und gräbt sich tagsüber in Sand, Schlamm oder Schlick ein, sodass nur die Augen heraus-schauen. Sie frisst im marinen Bereich überwiegend Asseln, Würmer und Weichtiere, im Süßwasser Zuckmücken- und andere Insektenlarven. Zum Laichen wandern Flundern in tiefere Meeresgewässer, wo sie von Januar bis Juni ablaichen. Die erwachsenen Tiere verbleiben anschließend im Salzwasser und kehren nicht in Brackwasser- und Süßwasser-Habitate zurück.
Die Larven leben anfangs im Freiwasser und verdriften mit der Strömung an die Küsten. Ein Teil davon beginnt später in die Flüsse einzuwandern. Die Umwandlung in einen Plattfisch erfolgt bei einer Larvenlänge von etwa sieben bis zehn Millimeter. Die Augen wandern dann auf eine Seite des Körpers, bei der Flunder zu zwei Dritteln aller Exemplare auf die rechte Körperseite.

(© Mario Merkel)

Erst nach der Vollendung zum ungefähr 1 cm großen Plattfisch gehen die Tiere vollständig zum Bodenleben über.
Der Körper der Flunder ist seitlich abgeflacht und asymmetrisch aufgebaut, da beide Augen auf der gleichen Körperseite liegen. Flundern werden 20 bis 30 Zentimeter lang und haben ein durchschnittliches Gewicht von ca. 300 Gramm. In Ausnahmefällen werden sie bis zu 50 Zentimeter lang bei einem Gewicht von zwei bis drei Kilogramm. Eine Flunder kann bis zu 20 Jahre alt werden.

...mehr dazuauf der Seite des DAFV

Fotos: Mario Merkel

Quelle:
Deutscher Angelfischerverband e.V.